Banking und Tech gehen Hand in Hand

Banken positionieren sich seit Jahrhunderten als Quelle für Stabilität und Zuverlässigkeit. Sie schützen das Vermögen ihrer Kunden, was bedeutet, dass sie als sicher und vertrauenswürdig angesehen werden. Jede Änderung ihres Geschäfts muss so durchgeführt werden, dass die Kunden keine Bedenken haben. Veränderungen einfach und schmerzlos zu machen, gehört zur Aufgabe einer Bank, aber dies kann den Eindruck erwecken, dass Banken Veränderungen abgeneigt und blind für technologische Fortschritte sind.

“Wenn es nicht kaputt ist, reparieren Sie es nicht” scheint das Mantra des Bankensektors zu sein. Es scheint auch ein gesunder Menschenverstand zu sein, da ein Systemausfall bei einer Bank sowohl aus Kunden- als auch aus regulatorischer Sicht katastrophal sein kann. Die Realität ist jedoch, dass die Banken hinter den Kulissen Innovationen eingeführt und neue Technologien für die verschiedenen Aspekte ihres Geschäfts eingeführt haben. Die Vorstellung, dass Banken in ihren Wegen stecken bleiben und technologische Innovationen nicht akzeptieren, hält einer Prüfung eindeutig nicht stand. Sowohl Technologie als auch Bankwesen haben sich im Laufe der Jahrzehnte Hand in Hand bewegt, oftmals vor der Kurve.

Ein Beispiel hierfür sind bargeldlose Zahlungen. Kreditkarten, die bekannteste Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs, gibt es seit über 60 Jahren 1 . Debitkarten erschienen vor etwa 30 Jahren und ermöglichten direkte Transaktionen zu und von Kundenbankkonten – ohne Kredit. Und jetzt ist alles auf einer Smartphone-App verfügbar, wodurch Plastikkarten fast überflüssig werden. Kreditkartenunternehmen bieten jetzt Swipe- oder Touch-Technologien an, mit denen die den Kunden angebotenen Dienste einfacher und schneller als je zuvor sind. In einigen Märkten, in denen QR-Codes (Quick Response) häufiger für die schnelle Übertragung von Informationen auf Smartphones verwendet werden, passen internationale Marken QR-Codes an und übernehmen sie 2 .

Bargeldloses Bezahlen war lange vor Kreditkarten – Tauschhandel gibt es seit Jahrtausenden. Neuere Bankkonditionen, Zahlungsanweisungen und Reiseschecks erschienen erstmals vor etwa 140 Jahren. Als Konzept sind bargeldlose Zahlungen überhaupt nicht neu, aber die Technologie dahinter hat den Wandel vorangetrieben – dramatisch – und bietet Geschwindigkeit, Skalierbarkeit, Volumen, Interoperabilität und vor allem Sicherheit. Hier stimmen Bankwesen und Technologie überein.

Wenn Sie ein paar Jahrzehnte vorwärts in die 1980er und 1990er Jahre springen, entsteht der Hochfrequenzhandel (High Frequency Trading, HFT) oder algorithmischer Handel, der leistungsstarke Datenanalysen und Verbindungen mit sehr geringer Latenz umfasst. Bei der Genehmigung durch die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) im Jahr 1998 konnten Investmentbanken Geschäfte 1000-mal schneller als je zuvor ausführen. Dies änderte sich erneut mit der Einführung der Nano-Handelstechnologie im Jahr 2011, mit der Trades innerhalb einer Milliardstel Sekunde ausgeführt werden konnten. Die Konnektivität mit extrem geringer Latenz, die für diese Art von Geschäft unerlässlich ist, wird jetzt auf andere Bereiche des Bankwesens übertragen.

Jüngste Entwicklungen – Mobile Payments steigen; Big Data macht Kredite leichter zugänglich

Mobiles Bezahlen:

In den letzten drei bis vier Jahren sind Betreiber digitaler Geldbörsen wie Alipay von Ant Financial und WeChat Pay von Tencent erwachsen geworden und haben weltweit eine breitere Akzeptanz und Nutzung gefunden. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2017 haben diese beiden Betreiber dazu beigetragen, die Zahl der Online-Zahlungsbenutzer in China auf 502 Millionen zu steigern. Während China nicht alle globalen Trends repräsentiert, ist es in Bezug auf E-Payment-Systeme sehr führend. Die Entwicklungen in China dürften Trends für die meisten anderen Avatrade Teile der Welt setzen. Sowohl Alipay als auch WeChat Pay wollen in die USA, nach Europa und Südostasien expandieren, um chinesische Touristen zu bedienen, die ins Ausland reisen und an Online-Zahlungen gewöhnt sind. Das jüngste globale Abkommen von Alibaba mit Marriott International ist ein Fall in Punkt 3 .

Laut einem Bericht der Vereinten Nationen ermöglichten Alipay und WeChat Pay im Jahr 2016 digitale Zahlungen in Höhe von 2,9 Billionen US-Dollar, was einer 20-fachen Steigerung über vier Jahre entspricht 4 . Schätzungen von iResearch zufolge belaufen sich die mobilen Zahlungen von Drittanbietern in China im Jahr 2016 auf 5,5 Billionen US-Dollar, dreimal so viel wie 2015. Dies steht im Gegensatz zu den USA, in denen Kreditkarten stärker verankert sind und laut Angaben ein Anstieg von 39% auf 112 Milliarden US-Dollar zu verzeichnen war Förster. Auch durch die Einführung und Einführung von Apple Pay wird sich der Trend zu E-Payment fortsetzen.

Insbesondere aus dem Erfolg von WeChat Pay, das mit der allgegenwärtigen WeChat-App verknüpft ist, geht hervor, dass die Bereitstellung von Funktionalität und eine hervorragende Benutzererfahrung von entscheidender Bedeutung sind. Sicherheit wird vorausgesetzt. Die Integration von mobilen Zahlungen und Bankgeschäften in den Alltag von Personen, die häufig unterwegs sind, ist ein gutes Geschäft. Die Benutzer möchten nun, dass ihre Banken jederzeit und überall schnellere und kostengünstigere Dienste auf äußerst intuitive und benutzerfreundliche Weise bereitstellen.

Mikrokredit:

Obwohl Mikrokredite weiterhin gemischte Bewertungen erhalten, bleiben sie bei Organisationen – von denen viele keine traditionellen Banken sind – und bieten Kredite für Bedürftige in Entwicklungsmärkten an. Dieses Phänomen hat es einer Vielzahl von Unternehmen, einschließlich Online-Handelsunternehmen wie Alibaba, ermöglicht, in den Kreditmarkt einzutreten und mit Banken zu konkurrieren. Für Banken hat dies möglicherweise noch keine wesentlichen wirtschaftlichen Auswirkungen, wird es aber später tun. Die kleinen Unternehmen von heute werden zu den größeren Unternehmen von morgen heranwachsen, und sie werden wahrscheinlich den Kreditgebern treu bleiben, die ihnen zu Beginn geholfen haben.

Ein Beispiel für das Zusammenkommen von Banken, Daten und Technologie ist credit.alibaba.com. Es wurde Anfang 2016 gestartet und nutzte Daten und Know-how von mehr als 25 Finanzinstituten und globalen Kreditauskunfteien. Dies war ein Meilenstein für die Kreditauskunft von KMU in China. Dies zeigte, wie der Markt Lösungen für ein Problem finden kann, um Finanzen und Kredite für kleine Unternehmen integrativer Forex zu gestalten. In China, wie auch in anderen Teilen der Welt, vor allem nach der Finanzkrise von 2008, zogen Banken, die unter dem Druck standen, notleidende Kredite niedrig zu halten, lieber Kredite an staatliche Unternehmen (SOEs) als an KMU ohne Kredit Geschichte. Zumindest bei Staatsunternehmen würde die Regierung das Darlehen effektiv zeichnen.

Der Einfallsreichtum der Lösung besteht darin, dass sie auf ausgefeilten Datenanalysen basiert, in Echtzeit verfügbar ist und auf riesigen Datenmengen basiert. Das Ergebnis ist eine weitaus genauere und zeitnahere Entscheidungsfindung als bisher möglich – eine Risikominderung und eine weitaus höhere Zuverlässigkeit als bei einem Treffen mit dem Bankdirektor von gestern.

Individuelle Bonitätsprüfungen:

So wie es kleinen Unternehmen geholfen hat, Zugang zu Kapital zu erhalten, bietet der Markt auch eine Lösung für Einzelpersonen, die nach einem Darlehen oder anderen Finanzdienstleistungen suchen. In China stieg die Zahl der Personen, die Internetdienste zur Verwaltung ihres Geldes nutzen, im ersten Halbjahr 2017 um 27,5% auf 126 Millionen, so das China Internet Network Information Center (CINIC). Dies alles ist wiederum aufgrund der leistungsstarken Datenanalyse möglich, die die verfügbaren Dienste unterstützt. Kreditgeber, die versuchen, das Risiko zu bewerten, wenn keine individuellen Kreditverläufe existieren, entwickeln alternative Maßnahmen, häufig solche, die sich mit Lebensstil und Verhaltensmustern befassen.

Unternehmen wie Lufax, Tencent und Alibaba untersuchen eine Vielzahl von Datensätzen. Sie haben auch Möglichkeiten, unstrukturierte Daten wie Grafiken, Fotos und Dokumente zu analysieren und so quantitative Metriken mit qualitativen Inhalten zu kombinieren. Und natürlich speisen soziale Medien einen reichhaltigen Strom von Inhalten ein, indem sie einen genaueren Einblick in das Leben, die Aktivitäten und Vorlieben der Menschen bieten.

Wo ist jetzt Bankgeschäft?

Es ist sehr klar, dass sich das Bankwesen wie jede andere Branche inmitten einer Phase dramatischer und schneller Veränderungen befindet, die durch die Digitalisierung hervorgerufen werden. Während der Wandel in der Vergangenheit konstant und im Allgemeinen inkrementell war, ist es jetzt eine wilde Fahrt, die Finanzinstitute und Aufsichtsbehörden auf Trab hält, wenn sie versuchen, Schritt zu halten. In den nächsten zwei Jahrzehnten wird sich die Bankenbranche bis zur Unkenntlichkeit verändern. In China und Teilen der Welt geht es schneller voran, mit weniger herkömmlichen stationären Bankgeschäften, aber es wird ein globales Phänomen sein.

Die Entwicklung des Bankwesens auf diese Weise, angetrieben von der Digitalisierung und den raschen technologischen Fortschritten, wird die Natur einiger Stadtzentren verändern und zu einer geringeren Nachfrage nach bestimmten beruflichen Fähigkeiten führen. Wenn Bankdienstleistungen jedoch nicht mit diesen Entwicklungen Schritt halten und stattdessen versuchen, die Schmerzen zu vermeiden, laufen Banken in vielen Ländern Gefahr, den Weg der Rostgürtelindustrie zu gehen. Daher ist eine sorgfältige Planung erforderlich.

Es ist jedoch nicht alles Untergang und Finsternis; Für diejenigen, die sie wollen, gibt es neue Möglichkeiten.

Legacy-Modernisierung und andere Herausforderungen:

Aus technologischer Sicht bestehen die Herausforderungen für Banken in der Modernisierung und Bereitstellung eines neuen Konnektivitätsniveaus. Banken benötigen weitaus fortschrittlichere Datenaggregations- und -verarbeitungssysteme für die behördliche Berichterstattung – einschließlich der Berichterstattung über Know-Your-Customer oder KYC – und für die Bereitstellung neuer Produkte und Initiativen für Kunden. Letztere müssen im Rahmen einer umfassenderen digitalen Transformation mobile, Omni-Channel- und API-Technologien umfassen.

Um in diesem neuen, sehr schnelllebigen Geschäftsumfeld erfolgreich zu sein, müssen Banken Anwendungen, Daten und Geräte nahtlos integrieren und gleichzeitig eine erstklassige Benutzererfahrung bieten. Sie müssen die Anforderungen immer anspruchsvollerer Kunden jederzeit und an jedem Ort in einer Welt erfüllen, die jetzt sowohl mobil als auch cloudbasiert ist. Diejenigen, die diese Herausforderungen annehmen und angehen, werden gut aufgestellt sein, um erfolgreich zu sein.

  • Veraltete IT-Infrastruktur. Diese Infrastruktur ist in der Regel alt, zentralisiert und häufig in einer geschlossenen Architektur, was es weitaus schwieriger macht, neue Dienste aufzunehmen und sich an Marktveränderungen anzupassen. Dies ist natürlich keine gute Plattform, um Wachstum voranzutreiben, neue Kunden zu gewinnen und Kosten zu senken. Aber was ist die beste Lösung? Nichts tun, komplett ersetzen oder ein fröhliches Medium finden? (Der Hinweis ist in “glücklich”.)
  • Verbesserung der betrieblichen Effizienz: Ein wesentlicher Teil der Kostenbasis eines Finanzinstituts sind IT-Anwendungen und die Wartung der Infrastruktur, die größtenteils mit älteren Technologien zu tun haben. Laut MuleSoft geben Branchenanalysten an, dass IT-Abteilungen 60% bis 90% ihres Budgets für die Verwaltung und Wartung älterer Systeme ausgeben, sodass nur wenig Raum für Investitionen in neue Systeme oder andere Initiativen bleibt. Was ist der beste Weg, um damit umzugehen?
  • Datenintegration: Finanzinstitute müssen in der Lage sein, in Echtzeit auf Daten zuzugreifen und diese zu interpretieren. Das Sammeln und Verarbeiten der Daten kann jedoch sehr schwierig sein. Es kann sehr teuer sein, mit riesigen Mengen unstrukturierter Daten umzugehen, die schwer zu verwalten, zu schützen, zuzugreifen und zu verarbeiten sind. Eine wichtige Frage ist, wie Unternehmen diese Schwierigkeiten am besten lösen und die Daten in etwas umwandeln können, das wirklich einen Mehrwert bietet.
  • Migration zu Open Source: Open Source-Lösungen mit Software, Cloud und anderen Plattformen werden immer beliebter. Die Kosten für die Softwarelizenzierung, der Wunsch, eine Lieferantenbindung zu vermeiden, und der Schutz des Quellcodes, der an sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich ziehen kann, sind alles Gründe, warum immer mehr Banken den Open-Source-Weg einschlagen. Es ist ein Ansatz, der die Entwicklergemeinschaft unterstützt und Innovationen fördert. Was ist der beste Weg, um auf Open Source zu migrieren?

Traditionelle Stärken mit den neuesten Technologien verbinden

Banken müssen eine klare Strategie haben, bevor sie mit einer Überholung fortfahren können. Ein Teil davon sollte darin bestehen, auf den Stärken ihrer traditionellen Vorteile aufzubauen, einschließlich Kundenbeziehungen, Produkt-Know-how, Netzwerken und Marken. Die Integration neuer Technologien ist ebenfalls erforderlich, einschließlich Cloud, Datenanalyse und jederzeit und überall verfügbar.

Von den verfügbaren Optionen für veraltete Infrastrukturen würde nichts so viel über das Management eines Unternehmens aussagen wie über seine Infrastruktur – es ist keine praktikable Option. Ein vollständiger Austausch des IT-Systems mag ansprechend klingen, aber dieser Weg ist teuer, kann länger dauern und birgt weitaus höhere Risiken – schließlich kann ein neues System in frühen Betriebsphasen auf Probleme stoßen. Laut Cognizant schlagen etwa 25% der Transformationen des Kernbankensystems ohne Ergebnis fehl, und 50% erreichen die Transformationsziele nicht, während sich die Kosten entweder verdoppeln oder verdreifachen können.

Vorhersehbar ist es das glückliche Medium, das normalerweise die bevorzugte Option ist. Dieser Ansatz erkennt die Notwendigkeit von Änderungen an, jedoch nicht kurzfristig. Dieser Ansatz weist normalerweise das geringste Risiko auf und ist leichter zu handhaben. Es ermöglicht eine IT-Struktur mit zwei Geschwindigkeiten: eine, um die Kernfunktionen am Laufen zu halten, und eine, um Wachstum und Innovation voranzutreiben.

Wolke:

Während sich die Bankensysteme weiterentwickeln, ist die Cloud der eigentliche Wegbereiter. Bankensysteme müssen mithilfe einer Cloud-Architektur erstellt werden, um sicherzustellen, dass IT- und Geschäftslösungen sicher, skalierbar, flexibel, effizient und wirtschaftlich sind. Es ist schwer vorstellbar, dass eine Bank heutzutage keine Cloud-basierte IT-Infrastruktur mehr hat. Es ist eine Schlüsselkompetenz, wettbewerbsfähig zu bleiben.

Integration:

Die wichtigste Zutat für einen erfolgreichen Infrastrukturübergang ist die Integration. In diesem Zusammenhang verbindet die Integration das alte und das neue System und schließt gleichzeitig das alte System ab und isoliert es vor weiteren Änderungen und Codierungen. Es entkoppelt effektiv die alten und neuen Systeme und hält sie effektiv miteinander verbunden.

Betriebseffizienz:

Die Programmierung, die Infrastruktur und alle kleinen Details müssen von Anfang an absolut korrekt sein. Kleine Fehler, schlechte Codierung, behelfsmäßige Schnellkorrekturen usw. häufen sich übereinander. Während der Lebensdauer des Systems kann dies die Effizienz der Infrastruktur erheblich beeinträchtigen und die Budgets, die Wettbewerbsfähigkeit und die Einnahmen beeinträchtigen.

Datenanalyse:

Wie oben bei Unternehmen wie Alibaba, Tencent und anderen Unternehmen dargestellt, müssen Banken so viel Wert wie möglich aus den gesammelten Daten extrahieren, um Kunden besser bedienen zu können und vor allem schnellere und strengere behördliche Vorschriften zu erfüllen Compliance-Verarbeitung. Die Schnelligkeit der Reaktion, einen Kredit heute und nicht morgen oder nächste Woche bestätigen zu können, ist eine wichtige Kompetenz für Banken. Eine clevere Datennutzung kann dem Endbenutzer eine zufriedenstellendere persönliche Erfahrung bieten, z. B. eine auf einzelne Benutzer zugeschnittene Benutzeroberfläche mit der richtigen Mischung aus kuratierten Inhalten, Designmerkmalen und Produkten. Banken, die die Verwendung von Daten beherrschen, erhalten tiefere Einblicke in die Bedürfnisse ihrer Kunden, erkennen diese Bedürfnisse frühzeitig und wachsen dadurch schneller.

Irgendwo irgendwann:

Banken müssen sicherstellen, dass ihre Dienstleistungen und Produkte auf allen Kanälen den Kunden jederzeit zur Verfügung stehen. Die Benutzererfahrung ist sehr wichtig. Unternehmen profitieren von einer umfassenderen Benutzererfahrung. Um dieses Maß an Reaktionsfähigkeit zu unterstützen, müssen Banken über ihre traditionellen Stärken hinaus auf Partnerschaften und eine flinkere Technologieplattform schauen.